Ethik im Fundraising: eine Fallgeschichte und meine Meinung dazu

Diese Tage machte mich ein Kollege auf einen Beitrag der Sendung Panorama in der NDR-Mediathek aufmerksam. In dem Beitrag geht es darum, dass Seniorenberater der Malteser im Rahmen einer Beratung zum Hausnotruf für eine Fördermitgliedschaft werben. Diese Werbung wird provisionsbasiert honoriert und ist Teil der Zielvorgabe des Arbeitsvertrages:

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/panorama3/Foerdermitgliedschaft-Die-Tricks-der-Malteser,malteser124.html

Auf Facebook habe ich diesen Sachverhalt kurz gepostet mit meiner Einschätzung, dass ich dieses Verhalten für ethisch zweifelhaft halte und den Ethik-Ausschuss des Deutschen Fundraisingverbandes um Befassung bitte. Wohlgemerkt, es handelt sich dabei um meine Einschätzung, nicht um ein Urteil. Inhaltlich begründete ich dies wie folgt:

  • Koppelung einer Beratung bei Senioren mit Fördermitgliedwerbung,
  • monatliche Zielvorgabe für Seniorenberater von 1.250 Euro,
  • die vom Geschäftsführer im Interview genannte Zielklarheit als Christlicher Organisation, welche dies rechtfertigen soll.

Nachdem ich den Eindruck hatte, dass die Debatte auf Facebook (siehe Zitate unten) etwas querfeldein verläuft und mit meiner Ausgangsfeststellung nicht mehr viel gemein hat, hier meine differenziert dargestellte Sicht. „Ethik im Fundraising: eine Fallgeschichte und meine Meinung dazu“ weiterlesen