Geldbörse oder Tresor?

Aus welcher Quelle speisen sich die Spenden? Börse oder Tresor?

Welche Kriterien haben Sie, um zu entscheiden, ob eine Ausgabe niedrig oder hoch ist? Die Preisbildung ist im kommerziellen Marketing eine alles andere als triviale Aufgabe und Gegenstand der betriebswirtschaftlichen Forschung.

Und auch im Fundraising stehen wir immer wieder vor der gleichen Frage: Um welchen Betrag darf ich bitten? Und wenn man die üblichen „PS: Bereits mit 20, 50 oder 100 Euro …“ – Phrasen im Kopf hat, scheint es dabei nicht viel Auswahlmöglichkeit oder Fantasiebereitschaft zu geben. Wir orientieren uns an den bisherigen Spenden und schlagen eventuell noch den einen oder anderen Euro drauf. Darin erschöpft sich bei uns häufig die Preisbildung. Denn man möchte ja keinen verschrecken oder gar unmäßig erscheinen.

Haben Sie schon mal – als Minimum – 5.000 Euro angefragt? Auch von Rentnern? Und das mit gutem Gefühl? Das geht! Und ich erkläre gleich, warum das funktionieren kann. „Geldbörse oder Tresor?“ weiterlesen

Reaktanz: Der „Jetzt erst recht“-Effekt

Man kennt’s: Wenn ich meinen Kindern etwas – auch im übertragenen Sinn – schmackhaft machen möchte, muss ich es ihnen nur verbieten.
Wenn Händler Waren loswerden wollen, verknappen sie das Angebot, legen nur einen oder sehr wenige Artikel aus. Die attraktivsten Früchte wachsen immer ganz oben, die Prohibition förderte erst so richtig den Alkoholkonsum, etc.

Das schwer Erreichbare zieht uns magisch an, das Verbotene, das vielleicht bald Verschwundene. Die Psychologen und Sozialpsychologen haben hierfür den Begriff der „Reaktanz“ geprägt. In vielen Studien und im Alltag ist er schon nachgewiesen worden. „Reaktanz: Der „Jetzt erst recht“-Effekt“ weiterlesen