Keiner spendet für Miet- und Personalkosten

Spenden Sie für Personal- und Sachkosten? Nein, ich spende für Straßenkinder!
Spenden Sie für Personal- und Sachkosten?
Nein, ich spende für Straßenkinder!

Meine Standardfrage in Einführungsveranstaltungen zum Fundraising lautet: “Ich gebe Ihnen 500 / 5000 Euro. Machen Sie mir einen Vorschlag, was Ihre Organisation damit bewegen würde.”

Nach einer gewissen Aufwärmzeit erhalte ich dann eine ganze Reihe von Wortmeldungen. Meist sind die ersten, die sich melden, Vertreter/innen von stationären Einrichtungen, Wohnheimen etc. Gerade dort ist immer Bedarf nach kleineren und größeren Anschaffungen. Und die Teilnehmer können ihren Bedarf auch gut begründen.

Wenn ich dann die anderen Teilnehmer nach ihren Bedarfen frage, höre ich fast sicher folgendes: “Unsere Kosten bestehen zu 90 Prozent aus Personal- und Mietkosten. Das ist so unattraktiv, da spendet uns keiner etwas.” „Keiner spendet für Miet- und Personalkosten“ weiterlesen

Zahlenspiele

Es wird viel gerechnet, um Spender zu überzeugen.
Es wird viel gerechnet, um Spender zu überzeugen.

Was kostet’s? Die Frage, um die sich so vieles dreht.

Was bei einem Paar Schuhe noch sehr einfach zu beantworten ist – siehe Preisschild -, wird beim Handy schon schwieriger. Anschaffungs- und Folgekosten, 12 oder 24 Monate strapazieren unser Rechenvermögen.

Aber das ist ja noch gar nichts gegen die Rechenkünste, welche wir Vertreter von gemeinnützigen Organisationen unseren Förderern auf den Weg geben. Diese Tage stieß ich auf zwei Rechnung(en). Dabei gibt es eine Organisation A, welche Bildung für Entwicklungshilfearbeit betreibt und als Hauptzweck Spenden für die entsprechende Arbeit von Organisation B einwirbt. „Zahlenspiele“ weiterlesen

DZI – zwischen Orientierungshilfe und Überheblichkeit

Mit den Tipps in seinem Spendenmagazin 2014 schießt das DZI übers Ziel hinaus.
Mit den Tipps in seinem Spendenmagazin 2014 schießt das DZI übers Ziel hinaus.

Vor einigen Wochen rief mich ein Spender in der Arbeit an. Er war hörbar aufgebracht und ich ging innerlich etwas in Deckung, was nun kommen würde. Aber zu meiner Überraschung ging es überhaupt nicht um das kürzlich verschickte Mailing, sondern um eine Beilage in seiner Kirchengebietszeitung. Da würden, so sagte er mir, allen Hilfswerke, die kein Spenden-Siegel trügen, die Spendenwürdigkeit abgesprochen. Hmmm? Ich solle mir nur den Text auf Seite 24 ansehen, es wäre eine Sauerei.

Nun, der Herr ließ sich beruhigen und ich versprach ihm, mich der Sache anzunehmen. Ich suchte mir die entsprechende Ausgabe des Evangelischen Gemeindeblattes für Württemberg und fand darin auch eine Beilage. Meine zwischenzeitliche Vermutung bestätigte sich. Ich hatte das jährliche DZI – Spendenmagazin (2014) vor mir. Doch was steht nun auf der ominösen Seite 24. „DZI – zwischen Orientierungshilfe und Überheblichkeit“ weiterlesen

Tiefer Fall: Transparenzpreis von PwC abgestürzt

Ein Preis ohne moralischen Wert.
Ein Preis ohne moralischen Wert.

Von 2005 bis 2012 hat sich die Wirtschaftsprüfung- und Beratungsgesellschaft PwC mit dem “Transparenzpreis” in der Nonprofit-Szene Deutschlands getummelt. Damit traf das Unternehmen den Zeitgeist, denn im Nachklapp zu den Rekordspenden zugunsten der vom Tsunami betroffenen Länder, war die Frage, wieviel der eingegangenen Spenden werden zielgerichtet und effizient eingesetzt, in der öffentlichen Diskussion. Die UNICEF -Debatte, welche mit dem kurzzeitigen Verlust des DZI-Spendensiegels endete, tat ihr übriges. Transparenz war in aller Munde, zumindest bei den Medien.

Dabei war der Transparenz-Preis, der zuletzt im zweijährigen Rhythmus und 2012 vergeben wurde, nie unumstritten. Es begann damit, dass zu Beginn den angefragten Spendenorganisationen gedroht wurde, dass im Fall einer Verweigerung der Zusammenarbeit, diese Weigerung öffentlich gemacht würde. Damit wurde gleich zu Anfang viel Kredit verspielt.

Luxemburg-Leaks und die verlorene Reputation

Es war nie unumstritten, warum gerade ein international agierendes und in der Welt der Wirtschaft tätiges Unternehmen ausgerechnet in der Lage sein soll, Standards für Transparenz im Nonprofit-Sektor aufzustellen. Diese Zweifel wurden nun mehr als bestätigt. „Tiefer Fall: Transparenzpreis von PwC abgestürzt“ weiterlesen