Referent oder Sprecher?

Bringt mich ein Referent meinem Ziel näher? Die Kernfrage vor einem Seminarbesuch!
Bringt mich ein Referent meinem Ziel näher? Die Kernfrage vor einem Seminarbesuch!

Die Weiterbildungs-Szene weitet sich nach meinem Eindruck derzeit. Vom Fundraising-Kongress geht es über die regionalen Fundraising-Tage zu einzelnen Tagesseminaren einer steigenden Anzahl von Anbietern. Und so findet sich mittlerweile für viele Spezialthemen des Fundraisings ein maßgeschneidertes Fortbildungsangebot bzw. Seminar im Rahmen einer Tagung.

Nun ist wieder die Qual der Wahl angesagt, welches Angebot wirklich den Besuch lohnt. Denn sowohl Zeit als auch Fortbildungs-Budget sind limitiert. Vor eineinhalb Jahren hatte ich darüber bereits einmal einen Beitrag geschrieben und abgeraten, ein Seminar anhand des Titels zu belegen (Merke: Don’t judge a book by its cover.). Daran musste ich denken, als ich folgendes las:

Rolf Dobelli beschreibt in seinem Buch „Die Kunst des klaren Denkens“ „Referent oder Sprecher?“ weiterlesen

Wer soll bedanken?

Ein authentischer Dank ist wie Hefe und lässt die Beziehung zu Spendern wachsen.
Ein authentischer Dank ist wie Hefe und lässt die Beziehung zu Spendern wachsen.

Es gibt einige sehr feste Regeln im Fundraising und eine von ihnen lautet: “Wer bittet, der bedankt.” Wer also mit seinem Namen, vielleicht sogar mit einem Foto, ein Spendenmailing, eine Beilage oder einen Online-Aufruf ziert, der solle dann auch die eingehenden Spenden bedanken.

Dieser Gedanke ist nicht falsch und korrespondiert sehr mit unserem Alltagsverständnis. Auch im Privatleben erwarten wir, dass der Beschenkte sich bei uns bedankt. Gut, bei kleineren Kindern macht man gerne auch mal eine Ausnahme, wenn sie sehr schüchtern sind. Da dürfen die Eltern in die Bresche springen. Aber später wird eine authentische 1:1-Kommunikation erwartet.

Um uns nun der Frage zu nähern, wer soll im Fundraising bedanken, hilft uns das etwas weiter. Aber, wie wir sehen werden, gibt es doch einige Unterschiede, so dass diese Regel “Wer bittet, der bedankt.” reflektiert werden sollte. „Wer soll bedanken?“ weiterlesen

Psychologie: Warum wir Spender direkt ansprechen – der Bystander-Effekt

Der authentische Brief ist der wirksame Brief.

Wir kennen es aus den Lehrbüchern: Der Spendenbrief soll so nah wie möglich am persönlichen Brief dran sein, damit er seine Wirkung optimal entfalten kann. Doch warum ist dies so?

Eine erste und einfache Antwort ist, dass Spender auf authentische persönliche Briefe eher mit einer Spende reagieren und helfen. Doch diese Antwort enthält noch keine nachvollziehbare Begründung.

Der Bystander-Effekt

In der Psychologie wurde in den 60’er und 70’er Jahren viel experimentiert. Ausgangspunkt für die Forschung zum Bystander-Effekt war ein Mord, der sich 1964 in New York ereignete. Dabei wurde das Opfer, eine jüngere Frau, auf offener Straße und unter lauten Hilferufen, von einem Mann mit einem Messer attackiert und nach einer Flucht tödlich mit mehreren Stichen verletzt. Angeblich haben 38 Zeugen den Mord akustisch verfolgt, eingegriffen oder die Polizei alarmiert hat aber niemand.

Vielfach wurde dieses Szenario in der Forschung abgewandelt untersucht. Einhelliges Ergebnis: Je mehr Menschen von einer Tat Kenntnis nehmen, desto geringer fällt die Hilfeleistung aus. Jeder sieht erst mal, ob die anderen reagieren – das führt zur kollektiver Untätigkeit. Einzelpersonen hingegen leisten viel eher Hilfe, die Verantwortung bleibt bei ihnen. „Psychologie: Warum wir Spender direkt ansprechen – der Bystander-Effekt“ weiterlesen

Was ist Fundraising?

Begeistern Sie Ihre Spender. Zeigen Sie ihnen, dass ihr Beitrag einen Unterschied macht.

“Was ist eigentlich Fundraising? Gibt’s dafür kein deutsches Wort?” An diesen Fragen haben sich schon einige Autorinnen und Autoren abgearbeitet. Jenseits einer wörtlichen Übersetzung gefallen mir meist die Beschreibungen, was Fundraising sei. Diese hier von Ken Burnett gefällt mir besonders gut:

“Fundraising isn’t about asking for money. It’s about inspiring people to believe that they can make a difference – then helping them to make it. So fundraising ist the inspiration business.”

(Ken Burnett, The ZEN of Fundraising, S. 15)

„Was ist Fundraising?“ weiterlesen

Hall of Fame: Nachwuchsfundraiser für Hope Island

Konzert für Hope Island

Für eine Schule auf Hope Island, einer kleinen Insel im Golf von Bengalen, 5 Kilometer von der Indischen Küste entfernt, spielten diese beiden Jungs im Dezember 2011 im Scharnhauser Park Weihnachtslieder. Die vier Lieder auf Blockflöte und Kontrabaß gefielen den Wochenmarktbesuchern so gut, dass 44 Euro in einer knappen Stunde zusammen kamen. „Hall of Fame: Nachwuchsfundraiser für Hope Island“ weiterlesen