So nicht: Mailing mit Druck

Rosenkranz in einem Spendenmailing
Maximaler Druck: Beiliegender Rosenkranz in einem Mailing.

Grauslich, was einem manchmal in die Hände fällt. In diesem Fall ist es ein Spendenmailing des “Mutter Teresa Kinderhilfswerk e.V.” Als Absenderadresse wird Niederaula angegeben, laut Homepage und DZI ist das Büro aber in Berlin zu finden.

Das Mailing ging an die Mutter (ca. 80 Jahre alt) einer Kollegin. Rund 1 cm dick ist es, in einer durchsichtigen Weichplastik-Verpackung kommt es an. Hier das Package mit vierseitigem Brief und einem Prospekt mit Anleitung zum Rosenkranz-Gebet: „So nicht: Mailing mit Druck“ weiterlesen

Werbemittel, die passen

Werbemittel - die Qual der Wahl. Welcher Artikel, welcher Aufdruck passt?
Werbemittel – die Qual der Wahl. Welcher Artikel, welcher Aufdruck passt?

Kugelschreiber, Luftballons, Einkaufchips, Schreibblöcke, Lanyards, USB-Sticks, … Ein einigermaßen gut sortierter Werbemittelkatalog der diversen Hersteller umfasst schnell mal mehrere hundert bis tausend Artikel. Da fällt die Qual der Wahl schwer. Alleine bei Kugelschreibern locken dutzende bis hunderte Modelle und Modellvarianten.

Wer sich also auf den Weg macht, um für seinen Verein, seine Organisation passende Werbemittel erstellen zu lassen, sollte sich einige Fragen stellen. Denn der Vorstandsauftrag, “Bestellen Sie mal was Schönes, aber es soll nicht mehr als 30 Cent kosten” ist nur selten zielführend.

„Werbemittel, die passen“ weiterlesen

ROI – König der Kennzahlen?

*** Ein Gastbeitrag von Andreas Berg ***

Der ROI – König der Kennzahlen. Wer sich auf den ROI verlässt, weiß immer Bescheid und wird nie in die Irre geführt. Könnte man meinen wenn man vielen Fundraisern zuhört. Aber stimmt das auch?

Schauen wir uns ein Beispiel an. Zum Jahresende schickt eine Organisation einen persönlichen Brief des Präsidenten an die Spender. Die Tradition bewährt sich auch finanziell. Der ROI liegt normalerweise bei 2, für diese Organisation und den Zeitpunkt ist das ein guter Wert. Der Fundraiser überlegt sich, ob das nicht noch gesteigert werden kann. Er möchte mehr Geld in die Projekte geben und sucht daher nach einem Weg das „ROI – König der Kennzahlen?“ weiterlesen

Plan-Mailings 2012

Plan-2012Ich hätte es ja zu Beginn nicht gedacht – aber im Laufe des Jahres 2012 kamen stolze 17 Beilagen in 10 Versionen von Plan bei mir an. Immerhin war nur ein Pseudo-Freundschaftsbändchen diesmal dabei.

Den guten Herrn Wickert als Fürsprecher / Testimonial kann ich allerdings langsam nicht mehr sehen. Haben die sonst keine prominenten Unterstützer(innen)?

Scheinbar bin ich eine Zielgruppe … Und dabei habe ich gar nicht mal so viele Zeitschriften zuhause. Die Beilagen lagen in der taz, in Naturkost-Heften und Mitgliederzeitschriften von Umweltverbänden drin.

Komisch, dass ich noch immer kein Pate bei Plan geworden bin …

Aber vielleicht liegt’s nicht nur an der – für mich persönlich abschreckenden – Materialschlacht, mit welcher Plan auf den Markt tritt. Vielleicht lag’s auch an der netten Dreingabe, welche man (oder Mann) als Plan-Pate im Rahmen der Mädchen-Kampagne erhalten kann …

Plan-ShirtEin T-Shirt mit Aufdruck “Because I am a Girl” als Dankeschön für eine 336,- Euro “teure” Patenschaft im Jahr … ist das ein Anreiz? Spontan gefragte Frauen wollten es nicht mal als Nachthemd haben. Nicht nur ich fand, dass das T-Shirt vom eigentlichen Anliegen, Kindern zu helfen, ablenkt.

Plan hat – das will ich nicht verschweigen – beim PwC-Transparenzpreis den respektablen 3. Platz errungen. Gleichwohl wird der massive Auftritt nicht nur bei mir für Irritation sorgen. Hier kollidieren verschiedene Botschaften und sorgen für Dissonanz beim kritischen Betrachter.

 

Der perfekt ausgefüllte Zahlschein

Kennen Sie das Problem auch? Sie haben einen Zahlschein in einer Beilage und erhalten nun Spenden. Soweit, so gut – doch Fundraising fängt ja erst an, wenn wir zu den Spendenden eine Beziehung aufbauen können. Und dazu gehört in der Regel eine vollständige Postanschrift. Damit hapert es aber oft sehr. Auf den Kontoauszügen finden wir zwar die wichtigste Zahl – die Spende – aber glücklich bin ich erst bei einer Anschrift. „Der perfekt ausgefüllte Zahlschein“ weiterlesen

Plan-Beilagen 2012

Beilage in der taz, 22.01.2012

Die Materialschlacht geht weiter – zumindest kommt es mir so vor: Der erste Prospekt von Plan lag in der Wochenend-taz als Beilage. Wer sammelt um die Wette mit und hat am Jahresende die meisten Beilagen oder Mailings von Plan gesammelt? Im letzten Jahr hatte ich das Gefühl, damit ein Zimmer tapezieren zu können.

Gerne führe ich hier ein Ranking. Wer sammelt mit?

 

 

Beilage in der taz, 12.02.2012

 

 

 

 

 

 

 

BUND "Natur und Umwelt", 25.2.12

 

3.3.2012, in "Schrot & Korn"