1. Marktübersicht Ziegen in Spendenshops

1. Marktübersicht Ziegen in Spendenshops

Das ist soviel Ziege, wie bei den meisten Spendenshops nach dem “Kauf” einer Ziege tatsächlich Bedürftigen zur Verfügung gestellt wird.

Spendenshops liegen im Trend. Doch wonach sollen wirkungsorientiert geneigte Spenderinnen und Spender nun gehen, wenn sie, dem veganen Zeitgeist trotzend, sich zur Spende einer Ziege für eine bedürftige Familie z.B. in Afrika entschieden haben? Welchen der vielen Shop-Anbieter soll ich als potentieller Spender nun auswählen? Die Marktwirtschaft bietet hier, vergleichbare Ziegenqualität vorausgesetzt (die Shops bieten hier keine ergänzenden Informationen) ein zentrales Unterscheidungsmerkmal: den Preis.

Und so findet sich hier die erste deutsche Marktübersicht über Ziegen in deutschsprachigen Spendenshops.

Preis für eine Ziege (bzw. Geiss in CH) / Shop

  • 24,- / www.tdh.de
  • 25,- / www.schenke-eine-ziege.de
  • 26,64 / 30,- SFr / www.hilfe-schenken.ch (Nachtrag)
  • 28,- / www.childfund.de
  • 28,- / www.oxfam.de
  • 30,- / www.care.de
  • 30,- / www.cbm.de
  • 40,- / www.kolping.net
  • 40,- / www.kindernothilfe.at
  • 40,- / www.notopferhilfe-bonafide.de
  • 45,- / www.logos-global-vision.org
  • 47,- / www.care.at
  • 200,- / www.misereor.de (Nachtrag, 28.7.17)
*Die Preiserhebung fand verdeckt mittels Online-Besuch des jeweiligen Shops statt und wurde per Screenshot am 27.7.2017 zwischen 19:00 und 20:30 Uhr dokumentiert.

Dass Bücher in Österreich oft teurer sind als in Deutschland, hörte ich häufig. Dies scheint zumindest auch für die bei Care .de/.at gelisteten Ziegen analog zuzutreffen. 30,- Euro in Deutschland stehen 47,- Euro in Österreich gegenüber. Preisfüchsen empfiehlt sich da der kleine Grenzverkehr mittels Mausklick. Die Spanne von 24,- bis 47,- 200,- Euro lässt sich anhand der Tierbeschreibungen, vereinzelt wird eine Milchleistung von 1.000 bis 1.200 Liter erwähnt, nur am Rande erklären. Aber dieses Phänomen kennen wir ja bereits aus der Welt der Markenartikler und der Eigenmarken des Handels.

Nun, ich bin gespannt, ob diese erste Preisübersicht bis zum umsatzstarken Weihnachtsgeschäft eine Marktanpassung bewirken wird. Im Interesse wirkungsorientierter Spender*innen wird diese Beobachtung fortgesetzt.

/Ironie.off

Und ob der Shop nun echt (die Artikel werden wirklich gekauft), halbecht (es wird etwas aus einem passenden Arbeitsfeld gefördert) oder völlige verarsche ist (egal was ich auswähle, die Spenden sind zweckfrei) - die Spenderinnen und Spender scheinen diesen Weg des Spendens zu mögen. Und die Organisationen scheinen diesen Weg der Spendenwerbung noch mehr zu mögen, sonst würden sie ihre Förderprojekte nicht so kreativ "versteckt" bewerben. Ein Preisvergleich ist daher, betrachte ich einmal die Spenderseite, gar nicht so abwegig, wie er aus Organisationssicht erscheinen mag. Denn klar ist: Dass eine Ziege tatsächlich gekauft und einer Familie zugute kommt, dürfte die Ausnahme sein, lese ich die AGBs der Spendenshops.