Jul 182014
 
Was könnte man durch fleißiges Tauschen wohl aus dieser Flasche Likör bekommen?

Was könnte man durch fleißiges Tauschen wohl aus dieser Flasche Likör bekommen?

Manchmal stößt man bei der Urlaubsplanung unvermutet auf Perlen. In diesem Fall auf eine Fundraising-Perle: Auf der Seite http://www.langeoognews.de/ entdeckte ich ein schönes Beispiel von einem Menschen, Jörg Runnebom, der mit viel Engagement, Spieltrieb, Begeisterung und Ehrgeiz es schafft, Spenden für wichtige Zwecke zu sammeln. Mit freundlicher Genehmigung der Redaktion von “Langeoognews” übernehme ich folgenden Artikel:

——————————-

Eincremen gegen Spende am Sportstrand

Am 16.07.2014

Am Freitag, 18. Juli, findet am Sportstrand unter dem Motto “Jörg cremt” eine ganz ungewöhnliche Aktion für einen guten Zweck statt.

Jörg Runnebom ist zwar erwachsen, aber gleichzeitig im Inneren zu einem guten Teil ein absolutes Kind geblieben, das gerne verrückte Ideen umsetzt. Der Mann aus Steinfeld hat jede Menge seltsame Einfälle und zieht diese gnadenlos durch. Allerdings zum Glück jedes Mal zu einem guten Zweck.

Bestes Beispiel ist seine Tauschaktion im letzten Jahr: Eigentlich ist es ein Spiel für Kinder. An Kindergeburtstagen ziehen sie mit nur einem Apfel los, gehen von Haus zu Haus und versuchen, den Apfel gegen etwas Größeres und/oder Wertvolleres einzutauschen. Das so Ertauschte soll dann immer wieder gegen etwas anderes getauscht werden, sodass es nicht ungewöhnlich ist, wenn die Kinder am Ende des Nachmittags mit mehreren Beuteln voll Süßigkeiten wieder nach Hause kommen.

So wollte es auch Jörg machen – nur für Erwachsene und nicht zum selbst Naschen sondern für Andere. Beruflich verkauft er Mineralfutter für Schweine und Kühe und da seinem Chef auch die Firma Kreuzritter gehört, auch Schnaps. Im Fernsehen hatte der große Mann mit den roten Locken gesehen, wie es einem Kandier gelang, eine Büroklammer bis zum Haus hoch zu tauschen. Das weckte seinen Spieltrieb und seinen Ehrgeiz, zu schauen, wie weit er kommt. Mit einer Flasche Kreuzritter ging es los, immer mit einem klaren Ziel vor Augen: Aus dem Alkohol soll ein Geländewagen werden.

Mit vielen Tauschzwischenstationen – von Paletten voller Eier, einem Poloschläger, einer Motorsäge, drei Kälbern (ländliche Gegend eben!), einer LKW-Rutschbeschichtung usw. – gelang ihm letztendlich tatsächlich der große Coup zum Schluss in Form eines gebrauchten “Golfs Plus”, der noch so seine fast 10.000 Euro wert war.

Die eine Hälfte dieser Summe ging an die Aktion “Sportler gegen Hunger” und die andere Hälfte an die Kinder-Krebs-Hilfe in Vechta. Tolle Aktion – und Jörg wäre wahrscheinlich nicht Jörg, wenn es nun schon genug hätte…

Schon nach kurzer Zeit juckte ihn der Reiz nach einer neuen Herausforderung und die wird er im Juli in Angriff nehmen: Er kommt für jeweils zwei Tage auf jede der Ostfriesischen Inseln und legt sich da nicht etwa faul auf seine Sommersprossenhaut, sondern nutzt die Zeit dort, um den Leuten am Strand den Rücken einzucremen.

Die hoffentlich reichlich prasselnden und knisternden Spenden die er für den klebrigen Job erhalten wird werden dann gemeinsam mit den Inseln dem Kinderhospiz Löwenherz in Syke gespendet. Diese Einrichtung nimmt Kinder sowie Jugendliche und junge Erwachsene mit tödlich verlaufenden Krankheiten auf, bei denen eine Heilung nach dem Stand der Medizin ausgeschlossen ist.

Auf Langeoog wird Jörg Runnebom – mit ganz vielen Flaschen Sonnencreme – am 18. Juli sein. Gäste, die sich ebenfalls zu dem Zeitpunkt auf der Insel fürs Leben am Sportstrand tummeln, dann können sich das gegenseitige Einschmieren gegen Sonnenbrand an diesem Tagen sparen – Jörg erledigt das gerne!

Quelle: http://www.langeoognews.de/langeoog-aktuell/aktuelles/eincremen-gegen-spende-am-sportstrand-10661/35bd4e69f1b3659ec7ec19ef4652670e/

————————————————-

Ein schönes Beispiel, wie ich finde. Wer noch so schöne Beispiele kennt, kann sie mir gerne schreiben, so dass sie hier veröffentlicht werden können. Und nochmals Danke an die Redaktion der “Langeoog-News” für die Abdruckgenehmigung.

Jul 082014
 
Seid entbehrlich!

Wir werden gerne gebraucht Ach, wie schön und befriedigend kann es sein, wenn man gebraucht wird. Wir Menschen sind einfach soziale Wesen und ziehen in den meisten Fällen Bestätigung und Selbstbewusstsein auch aus dem Miteinander mit Anderen. Klar, so völlig ohne Dritte kann praktisch niemand existieren. Dazu zählt auch, wenn man im Berufsleben einer sinnstiftenden, [weiter lesen]

Mai 292014
 
Selber denken!

Da ist sie wieder: Die Verheißung, dass es garantierte Rezepte im Fundraising gibt und die großen Spendenorganisationen mit ihren Ansätzen schon richtig liegen. Heute kam sie wieder in Form des Newsletters vom Rob Woods, der mit http://brightspotfundraising.co.uk/ primär den britischen Markt bedient. “UNICEF UK, Oxford University and NSPCC can’t all be wrong”, so heißt es etwas [weiter lesen]

Mai 222014
 
Vernetzt Euch!

Die meisten Fundraiserinnen und Fundraiser müssen ihren Job alleine erledigen. Oft noch neben einer Fülle anderer Tätigkeiten. Und ich bekomme häufig mit, dass dieses Einzelkämpfertum zur beruflichem Frust, Resignation und Stagnation führen kann. Ein Mittel dagegen kann die Installation einer internen Austauschgruppe (z.B. einer “Marketing-AG”) sein. Darüber bloggte ich bereits einmal. Heute möchte ich Sie [weiter lesen]

Mai 082014
 
Geht raus!

Fundraiser müssen auch mal raus. Nein, ich spreche nicht von zu hohem Kaffeekonsum und schwacher Blase. Und ich denke heute auch nicht an Besuche bei Spenderinnen und Spendern. Mein Thema heute ist: Fundraiser müssen raus zu den eigenen Einrichtungen, Diensten, Angeboten. Wer Geschichten erzählen will, muss dies authentisch tun können. Und eine Erzählung aus dem [weiter lesen]

Apr 292014
 
Großspenden-Fundraising - der Königsweg?

Nach einigen Jahren, in welchen alle Online-Fundraising-Instrumente rauf und runter beworben wurden, war es in 2013 das Großspenden-Fundraising. Befördert wurde diese Diskussion sicherlich durch einige spezialisierte Lehrgänge, am fundiertesten sicherlich durch den neuen Ausbildungsgang am frisch gegründeten Major Giving Institute – an dem ich selber auch teilnahm. Nun lese ich diese Tage im Blog Adlerauge [weiter lesen]

Apr 102014
 
Wie wäre es mit ... einer Frage?

Der klassische Weg, um innerhalb des Vereins für seine Projektidee zu werben, ist eine Präsentation im Vorstand oder Leitungsgremium. Doch das kann schnell schief gehen, denn Gremien neigen zur Polarisierung. Wenn die Idee hingegen in Frageform präsentiert wird, kann sie zur Gruppenidee werden. Nur wenige Fundraiserinnen und Fundraiser können immer frei entscheiden, welche ihrer vielen [weiter lesen]

Mrz 262014
 
Ehrlich sein - auch im Kleinen

Eine kleine Unehrlichkeit, die vermutlich nur noch aus Gewohnheit geschieht. Aber weil sie so penetrant ist – mir fällt sie seit über 10 Jahren auf -, muss ich es doch mal loswerden. Liebe Verantwortliche des Fundraising von Bethel: Bitte verzichtet doch endlich auf den nebenstehenden Absatz in Euren Mailings. Es ist geheuchelt bis zum geht-nicht-mehr, [weiter lesen]

Mrz 202014
 
Goldene Regel mit Patina

Wenn einem gar nichts mehr einfällt, um seinen Kindern eine Regel zu erklären, dann bietet sich als Notnagel immer noch die Goldene Regel an. Es gibt sie in verschiedenen Formulierungen, insbesondere aber in einer negativen und in einer positiven Formulierung. Nach der Wikipedia lauten die bekanntesten Formen: „Behandle andere so, wie du von ihnen behandelt [weiter lesen]

Mrz 032014
 
Und bist Du nicht willig ...

Es sieht es bisschen aus wie einer der alten Durchschrift-Zahlscheine, nur dass das Duplikat nicht in weiß ist. Was nebenan zu sehen ist, ist das Zahlschein-Blatt des BUND-Schreibens, welches meine jährliche Zuwendungsbestätiung begleitete. Und, ja, es ist kein Bildfehler, es sind zwei Zahlscheine drauf. Es sind sogar zwei identische Zahlscheine. Nein, nicht einer mit einem Projektvorschlag [weiter lesen]